Inline-Tour durch die Schweiz

Was hat die Schnitzkunst mit dem Inline Skaten zu tun? An sich erst mal nichts … solange man genügend passende Bremsstopper für seine Skates auf eine Ausfahrt mitnimmt. Vor allem auf eine längere Ausfahrt wie die, die uns diesen Sommer durch die Schweiz geführt hat.

Vom Lac de Neuchatel zum Bodensee auf dem Mittellandpfad Nr. 3 sind es schon ein paar Kilometer, und auch ein paar Höhenmeter (350km und 1300 Höhenmeter, um genau zu sein). Wenn es einem wie dem Markus geht, dass ihm kurz vor Zürich der Stopper seiner seltenen Skate-Marke auf dem Metall der Schraube schleift, dann greift er kurzerhand zum Taschenmesser, um den K2 Ersatzstopper vom Thomas, der nicht passt, passend zu machen (den Stopper natürlich, nicht den Thomas).

Zur Besichtigung der vielen bildhübschen Städtchen auf dem Weg schonen wir unsere Bremsen, wir erklimmen die hochgelegenen Innenstädte meist zu Fuß. Erwähnenswert sind sie alle, Neuchatel, Avenches, Murten, Solothurn, Zürich, u.v.a.m.

Weil sich Andrea beim Planen unserer Schweiz-Tour so viel Mühe gegeben hat wie nur möglich, kommen wir in den Schweizer Jugendherbergen wunderbar unter – und abends wegen des tagtäglichen Gegenwinds selbst zum Essen nur noch schwer raus. Einmal ist sogar dem Patrick die komplette Tagesetappe zu beschwerlich, das will was heißen. Steffi ist wie gewohnt hart im Nehmen, und beschwert sich über gar nichts.

Doro kann mit ihrem gebrochenen und erst kürzlich wieder zusammengeflickten Fuß noch nicht richtig auftreten, aber sie radelt tapfer mit. Nur in Ausnahmefällen schaltet sie ihren E-Bike-Antrieb zu. Zum Beispiel dann, als Evas selbst-geschnitzter Stopper just vor der Abfahrt in Olten zur Neige geht. Doro bringt Eva den steilen Berg zum Treffpunkt hinunter, und radelt sofort wie der E-Blitz wieder hoch, um auch Andrea sicher zum Busle zu schaffen.

Auf der ganzen Tour sind wir fast immer unter uns, nur ungefähr 5 weitere Skater kommen uns zu Gesicht. Man könnte auch sagen, wir sind auf uns alleine gestellt, was wir immer dann besonders spüren, wenn ein Spaßvogel eines der Skateweg-Schilder in die falsche Richtung gedreht hat. Zugegeben, manchmal interpretieren wir sie auch falsch, oder wir übersehen schlicht eins.

Als bes onders schön bleiben uns neben den Städtchen die türkise Aare, der einladende Greifensee und das idyllische Tösstal in Erinnerung. Dass es am letzten Tag regnet, und wir den Slow Up in Romanshorn sausen lassen, kann das Erlebnis nicht trüben.